Veränderungen in den Hausgemeinschaften

Seit 2007 gibt es die Hausgemeinschaften im Antoniushaus. Über 2 Etagen finden jeweils 11 (dementiell veränderte) Bewohner:innen eine familiäre Lebensform. Während die Bewohner:innen und ihre Angehörigen uneingeschränkt von diesen kleinen Einheiten profitieren, erweist sich die Planung des Personals in dem kleinen Team als immer größere Herausforderung.

In der ersten Phase der Pandemie mussten wir im Wohnbereich Clara einen Quarantänebereich einrichten, um Bewohner:innen nach Einzug oder einem Krankenhausaufenthalt zunächst dort unterzubringen. In dieser Zeit arbeiteten die Mitarbeiter:innen des Wohnbereiches Franziskus eng und gut mit den Mitarbeiter:innen des Wohnbereichs Josef zusammen.

Auf diese guten Erfahrungen aufbauend werden wir in einem ersten Schritt zum 1.9.2021 die Hausgemeinschaften in der bisherigen Form auflösen. Der Wohnbereich Franziskus wird dann dem Wohnbereich Josef planungstechnisch zugeordnet. Ansprechpartnerin für Bewohner:innen und Angehörige ist dann Vera Greferath mit ihrem nun deutlich größeren Team, das beide Wohnbereiche betreuen wird. Vertraute Mitarbeiter:innen aus dem Wohnbereich Franziskus bleiben weiterhin in der Versorgung und Begleitung der Bewohnner:innen dort tätig.

Der Wohnbereich Clara bleibt zunächst selbständig bestehen.

Wir stellen uns gerne der Herausforderung, erprobte Ideen und Konzepte weiterzuentwickeln, für alle Beteiligten zu verbessern und freuen uns, dies mit Ihnen zusammen zum Wohle unserer Bewohner:innen und Mitarbeiter:innen umsetzen zu können.

abendliche Runden an der Feuerschale

Vom 22. bis zum 25. Juni trafen sich jeweils Bewohnerinnen und Bewohner eines Wohnbereichs abends an der Feuerschale. Bei (Gitarren-)Musik und leckerer Bowle aus der Küche genossen alle die Zeit bis zum Abendbrot vor dem Antoniushaus. Ob im Bett, im Rollstuhl oder zu Fuß mit Rollator – Jede und Jeder war herzlich willkommen.

Umstellung des Telefonanbieters

Am kommenden Mittwoch, 30.6. wechselt das Antoniushaus den Telefonanbieter.

Es kann daher in der Zeit von 6.00  – 12.00 Uhr zu Problemen/Ausfällen kommen. Die internen Gespräche sollten hiervon nicht betroffen sein!

An der Zentrale wird ein Notfallhandy eingerichtet. Dies ist bei Notfällen am Mittwochvormittag unter der Nummer 0175 – 4486731 erreichbar.

Es sind keine Weitervermittlungen möglich!

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Weitere Vereinfachungen bei Besuchen ab dem 14.6.

Wir freuen uns, allen Besucherinnen und Besuchern ab Montag, 14. Juni weitere Vereinfachungen bei den Besuchen im Antoniushaus ermöglichen zu können:

Vollständig Geimpfte, genesene Personen und Besucher mit Vorlage eines Schnelltests (nicht älter als 48 Std.) können ohne Terminbuchung zu den erweiterten Öffnungszeiten der Zentrale (Montag bis Freitag  von 09:00 bis 18:00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 14:30 bis 17:30 Uhr) Bewohner*innen im Antoniushaus besuchen.

Bei jedem Besuch müssen wir weiterhin ein Kurzscreening nach den Vorschriften des MAGS durchführen und Sie bitten, im gesamten Antoniushaus eine medizinische Maske zu tragen. Ausnahme: im Zimmer bei vorliegendem Impfschutz/Genesung

Zählt ein(e) Besucher(in) noch nicht zu den vollständig geimpften oder genesenen Personen, bieten wir Ihnen nach Online-Anmeldung auf unserer Internetseite im 6-Minuten-Takt PoC-Testungen für Besuche im Antoniushaus an:

Testungen im Antoniushaus sind zu folgenden Zeiten möglich:

Montag:          10:00 – 12:00 und 14:00 – 17:30 Uhr
Mittwoch:       10:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag:  
14:00 – 17:30 Uhr
Freitag:          
10:00 – 12:00 und 14:00 – 17:30 Uhr

Sie erhalten einen internen Nachweis, mit dem Sie innerhalb der folgenden 48 Stunden ohne weitere Anmeldung zu den erweiterten Öffnungszeiten der Zentrale Besuche im Antoniushaus machen können.

Nutzen Sie gerne auch andere Testmöglichkeiten und bringen Sie Ihr Testergebnis mit.

Wie schön, dass das Leben im Antoniushaus einen weiteren Schritt in Richtung Normalität nehmen kann.

Regelungen im Rahmen der Corona-Lockerungen im Antoniushaus ab dem 19. Mai 2021

Ab Mittwoch, dem 19. Mai setzen wir im Antoniushaus die sich aus den neuen Regelungen der Corona-Lockerungen ergebenden Änderungen bei den Besuchen um. Ab diesem Zeitpunkt gilt folgendes:

Für BewohnerInnen:

Getestet werden nur noch BewohnerInnen, die nicht vollständig geimpft sind und diejenigen BewohnerInnen, die gerne getestet werden möchten. Genesene müssen nicht getestet werden, können es jedoch, wenn sie es wünschen. BewohnerInnen mit Symptomen oder nach Kontakt mit positiv Getesteten werden grds. getestet.

Testhäufigkeit: 1-mal wöchentlich

BewohnerInnen, die beispielsweise zu Besuchen außer Haus gehen, werden nicht getestet, es sei denn es gibt einen begründeten Fall, dass es Kontakt zu einem SARS-CoV-2 Positiven gegeben hat.

Für Besuchende:

Getestet werden nur noch Besuchende, die nicht vollständig geimpft sind. Für sie gilt weiterhin das bewährte Verfahren der Onlineanmeldung!

Genesene / vollständig Geimpfte werden nicht (mehr) getestet.

Im Café gibt es Listen, die den Namen und den Vornamen erfassen und zwei weitere Rubriken enthalten: vollständig geimpft genesen, gültig bis* (*  = ½ Jahr nach Erkrankungsende)

Der Impfausweis / die Bescheinigung der / des Genesenen wird einmalig vorgezeigt, es erfolgt die Dokumentation auf der Liste (es werden keine Kopien von Impfausweis oder der Bescheinigung gefertigt). Für diesen Termin muss noch einmal online gebucht werden.

Danach gilt:

Besuchende, die in eine der beiden Rubriken fallen (vollständig geimpft / genesen, gültig bis), müssen keinen Termin mehr online buchen, sie dürfen zu den regulären Öffnungszeiten der Zentrale zu Besuch kommen.

Das Screening geht grds. weiter, die Screeningbögen werden um die Rubriken vollständig geimpft und genesen erweitert.

Im gesamten Haus tragen Besuchende medizinische Masken, wir empfehlen jedoch weiterhin das Tragen der FFP-2-Masken. Nur in den Zimmern können Geimpfte oder Genesene die Masken absetzen.

Neue Regelungen zu den Besuchen im Antoniushaus

Mit großen Schritten gehen wir auf Ostern zu!

In den vergangenen Wochen haben wir von Schnee und eisigen Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt bis hin zu ersten warmen Frühlingstagen im Februar Vieles erlebt. Gerade die warmen Sonnenstrahlen wecken in vielen Menschen den Wunsch nach dem Verlassen der Zimmer und Wohnungen, nach Spaziergängen und dem Aufenthalt in der Natur. Die Anzahl der Besuche und Spaziergänge wird daher wahrscheinlich weiter ansteigen.

Ab Donnerstag, dem 18. März, setzen wir im Antoniushaus die Allgemeinverfügung des MAGS und die aktuelle Corona-Test-und Quarantäneverordnung um. Mit diesen neuen Verordnungen wird es weitere Öffnungsmöglichkeiten des Antoniushauses geben, diese bewerten wir jedoch kritisch. Trotz steigender Infektionszahlen und der nach wie vor ungeklärten Frage, ob bereits Geimpfte das Virus übertragen können, möchte der Gesetzgeber mehr Besuchsmöglichkeiten in den Senioreneinrichtungen eröffnen. Sie sollen wissen, dass Sie uns im Antoniushaus jederzeit willkommen sind, bitten aber weiterhin darum, Ihre Besuchshäufigkeit und insbesondere die Anzahl der Besuchenden selbstkritisch zu bedenken.

Unabhängig davon gilt:

Besuche sind mehrfach täglich von bis zu 5 Personen zeitgleich aus maximal 2 Haushalten möglich. Für einen Besuch melden Sie sich bitte weiterhin über unsere Internetseite an. Die bisherigen bewährten Zeitkorridore behalten wir bei. Da nun mehrere Personen gleichzeitig kommen können, planen wir nun 8 statt der bisherigen 6 Minuten zwischen den Screening-Terminen ein. Damit mehrere Besuchstermine wahrgenommen werden können, lässt unser Buchungssystem Buchungen im Abstand von mind. 90 Minuten zu. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Besuchsdauer.

Die Frequenz der Testungen behalten wir unverändert bei.

Grundsätzlich gilt weiterhin die Abstandsregel (mind. 1,5 m). Während des gesamten Aufenthaltes im Antoniushaus müssen medizinische Masken getragen werden. Im Zimmer von Bewohner*innen, die bereits geimpft sind oder eine medizinische Maske tragen, kann die medizinische Maske abgesetzt werden.

Ausdrücklich freuen wir uns darüber, dass sich die Bewohner*innen nun wieder wohnbereichsübergreifend treffen können. Die Bewohner*innen des Antoniushauses sind eingeladen, sich im Rahmen einer Besinnungswoche auf die Kar- und Ostertage einzustimmen und von Palmsamstag bis Ostersonntag entsprechende Gottesdienste mitzufeiern.

Wenn Sie an den Kar- und Ostertagen einen Besuch im Antoniushaus planen, bieten wir Ihnen folgende Screening-/Test-Termine für Ihren Besuch an:

Karfreitag: 14.00 – 18.00 Uhr
Karsamstag: 14.00 – 18.00 Uhr
Ostersonntag: 14.00 – 18.00 Uhr
Ostermontag: 14.00 – 18.00 Uhr

Wir wünschen Ihnen bis dahin ein gutes Zugehen auf Ostern.

Wünsche, Ideen, Lob und Tadel

Auf Initiative des Bewohnerbeirats im Antoniushaus wurde ein verschlossener Postkasten als „Wünschekiste“ direkt neben der Bildergalerie in der Nähe des Eingangsbereichs angebracht.

Bewohner*innen und Angehörige sind eingeladen, ihre Wünsche und Ideen, ihre berechtigte Kritik, aber auch verdientes Lob über eine Mitteilung in der Wünschekiste im Bewohnerbeirat zur Diskussion zur stellen.

Im Dialog mit der Einrichtungsleitung wird versucht, realisierbare Ideen umzusetzen und bei Problemen eine konstruktive Lösung zu finden.

Mit diesem Angebote möchte der Bewohnerbeirat, durch einen neutralen und freien Meinungsaustausch, zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls im Antoniushaus beitragen und der Individualität der Mitbewohner*innen Rechnung tragen.

Sicher auch Thema im Bewohnerbeirat werden die von Minister Laumann am Donnerstag verkündigten Lockerungen in den Altenhilfeeinrichtungen. Das Antoniushaus wird sich am Beginn der kommenden Woche mit der Umsetzung, der, am frühen Freitagnachmittag veröffentlichten, Bestimmungen auseinandersetzen und alle Beteiligten zeitnah informieren.

Wir verweisen schon mal auf den Artikel in den Westfälichen Nachrichten vom 13. März:

https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Luedinghausen/4383691-Einrichtungsleiter-der-Seniorenheime-kritisieren-Ankuendigung-des-NRW-Gesundheitsministers-Regeln-ohne-Sinn-und-Verstand

Ferner freuen wir uns, ab Montag dem 15. März, wieder die Besuchsmöglichkeiten in den Zelten im Buchungsportal auf unserer Internetseite anbieten zu können. Einzelheiten hierzu erfahren Sie im Buchungsportal und im nächsten Newsletter, der aufgrund der Ankündigen von Herrn Minister Laumann erst in der nächsten Woche erscheinen kann.

Anmeldung zum Newsletter des Antoniushauses

m-RNA Impfungen gegen das Virus SARS-CoV-2 im Antoniushaus erfolgreich durchgeführt

Am 2. und 3. Februar haben drei Medizinerinnen bei den Bewohnerinnen und Bewohnern, wie auch bei den Mitarbeitenden, die zweite Impfung gegen SARS-CoV-2 durchgeführt. Die Impfbereitschaft im Antoniushaus war groß. Wir gehen davon aus, dass wir nach aktuellem Stand der Forschung in ca. einer Woche eine sehr gute Immunität im Hause erreichen werden; so lange dauert es, bis die zweite Impfung das Immunsystem in eine gute Abwehrbereitschaft versetzen kann. Klar ist jedoch auch, dass unser Konzept zur Virusbekämpfung bis auf Weiteres Gültigkeit hat. So werden allen Besuchern zunächst bis zum 31. März 2021 regelmäßige PoC-Test angeboten, die FFP-2 Maske muss während der Besuche im Antoniushaus getragen werden, und das Screeningverfahren wird ebenfalls noch nicht ausgesetzt. So schützen wir noch nicht geimpfte Menschen, zumal davon auszugehen ist, dass auch Geimpfte das Virus übertragen können, jedoch selbst nicht mehr (schwer) erkranken können. Jetziger Stand der Wissenschaft ist folglich, dass es keine sterile Immunität für die Geimpften gibt (sterile Immunität = ist der Schutz vor Weitergabe des Erregers an Dritte durch die geimpfte und infizierte Person).

Wir bedanken uns an dieser Stelle ausdrücklich bei allen Besuchern des Antoniushauses für die Disziplin während der Besuchszeiten!

Für die PoC-Tests konnten wir neben den Hauptamtlichen drei zusätzliche Ehrenamtliche gewinnen. Ebenfalls ein herzliches Dankeschön für das Engagement. Im Monat Januar haben wir im Antoniushaus wieder mehr als 1900 (!) Tests durchgeführt.

Nun geht es schon mit großen Schritten auf Karneval und die Fastenzeit zu. Auch diese launige und die sich daran anschließende Zeit der Vorbereitung auf das Osterfest werden wir für und gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses ganz sicher wieder schön gestalten.